skip to content

Teneriffa Inselmagazin

Teneriffa InselMagazin

Reportagen, Artikel & Wissenswertes

Hier findest du eine Fülle von aktuellen Reportagen, nützlichen Tipps und umfassenden Informationen, die dir helfen, das Beste aus deinem Aufenthalt auf der Insel herauszuholen. Entdecke verborgene Schätze, erlebe lokale Events und Kulturen hautnah und mach deine Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis. Von atemberaubenden Wanderwegen bis hin zu kulinarischen Geheimtipps – unser Magazin bietet dir die perfekte Orientierung, um Teneriffas Vielfalt in vollen Zügen zu genießen und einzigartige Erinnerungen zu sammeln.


"Weltbilderschütterung" von Erhard Landmann: Ein Märchenbuch für Hobby-Linguisten

"Weltbilderschütterung" von Erhard Landmann: Ein Märchenbuch für Hobby-Linguisten

Wenn man dachte, dass die Wissenschaft alle Antworten hat, kommt Erhard Landmann um die Ecke und beweist mit "Weltbilderschütterung" (1993 veröffentlicht), dass es noch viel Platz für... naja, "Kreativität" in der Akademie gibt. Landmann, ein Autor, dessen akademische Reputation so geheimnisvoll ist wie die Inhalte seines Buches, bietet uns eine Theorie an, die sicherlich nicht durch die üblichen lästigen Hindernisse wissenschaftlicher Beweisführung eingeschränkt wird.

Die Grundthesen des Buches

In einer kühnen Wendung, die die Linguistikwelt sicherlich ignoriert hat, behauptet Landmann, dass die althochdeutsche Sprache nicht nur cool ist, sondern auch der Rosetta-Stein für praktisch jede alte Schrift, die man sich vorstellen kann. Ja, inklusive der ägyptischen Hieroglyphen. Wer hätte gedacht, dass die alten Ägypter im Grunde genommen nur eine mittelalterliche Form von Deutsch gekritzelt haben?

Methodik und Ansatz

Mit einer Methodik, die man am besten als "einzigartig" beschreiben könnte, geht Landmann vor wie ein kulinarischer Experimentator, der entscheidet, dass Schokolade und Austern vielleicht doch ein gutes Paar abgeben könnten. Seine Ergebnisse sind gleichermaßen... interessant, auch wenn die traditionelle Wissenschaft sie vielleicht nicht zum Abendessen servieren würde.

Kritische Rezeption

Wie zu erwarten, hat die akademische Welt Landmanns Arbeit nicht gerade mit offenen Armen empfangen. Kritiker könnten argumentieren, dass dies daran liegt, dass seine Thesen so robust sind wie ein Kartenhaus im Hurrikan. Doch in der Welt der alternativen Geschichte ist "Weltbilderschütterung" ein strahlendes Beispiel dafür, dass man nicht unbedingt Beweise braucht, um eine überzeugende Geschichte zu erzählen.

Bedeutung und Kontroversen

Die wahre Bedeutung von Landmanns Werk liegt vielleicht nicht in seiner akademischen Strenge, sondern in seinem beispiellosen Beitrag zur Kategorie "Was wäre wenn?" in der Geschichtsschreibung. Es ist eine Erinnerung daran, dass in der Welt der Spekulation und der alternativen Fakten jeder ein Historiker sein kann, solange man mutig genug ist, die Beweise zu ignorieren.

Mein Fazit

"Erhard Landmann: Der Linguistische Freibeuter auf der Suche nach dem verlorenen Althochdeutsch"?

Über Erhard Landmann zu sprechen, ist ein bisschen wie eine Schatzsuche, bei der man nicht genau weiß, ob am Ende Gold oder nur bunte Glassteine warten. Bekannt wurde er durch sein Buch "Weltbilderschütterung", ein Titel, der allein schon Hoffnungen weckt, dass vielleicht endlich jemand das Internet für einen Tag abschaltet. Landmann nimmt uns mit auf eine wilde Fahrt durch die Geschichte der Sprachen und Schriftsysteme, wobei er behauptet, die althochdeutsche Sprache sei das Schweizer Taschenmesser der Linguistik - praktisch, vielseitig und irgendwie im Mittelalter stecken geblieben.

Sein Ansatz könnte man als "ambitioniert" beschreiben, wenn man besonders diplomatisch sein möchte. Er fordert etablierte wissenschaftliche Methoden heraus, was in etwa so gut ankommt wie die Ankündigung, dass die Erde flach ist, bei einem Astronomenkongress. Einige sehen in ihm einen revolutionären Denker, der mutig genug ist, gegen den Strom zu schwimmen – oder zumindest in einem kleinen Teich im Kreis zu paddeln. Andere betrachten seine Theorien eher als spekulativ und methodisch etwa so solide wie ein Kartenhaus im Windkanal.

Über Landmanns akademischen Hintergrund und wie er zu seinen atemberaubenden Erkenntnissen kam, ist weniger bekannt als über die dunkle Seite des Mondes. Dies hat den Nebeneffekt, dass er hauptsächlich für seine kontroversen Ideen bekannt ist, statt für eine beeindruckende Liste von Universitätsabschlüssen. Vielleicht ist er der Batman der Linguistik: ein mysteriöser Vigilant, der nachts durch alte Bibliotheken streift, auf der Suche nach dem ultimativen Beweis, dass wir alle nur missverstandenes Althochdeutsch sprechen.

Trotz oder vielleicht gerade wegen der fehlenden Anerkennung aus wissenschaftlichen Kreisen bieten Landmanns Theorien genug Stoff für spannende Diskussionen – oder zumindest für unterhaltsame Abendgespräche, wenn man seine Freunde mal so richtig verwirren möchte. Denn obwohl seine Ideen von vielen Fachleuten mit einer Mischung aus Skepsis und Amüsement betrachtet werden, erinnern sie uns daran, dass die Geschichte der menschlichen Sprache und Schrift vielleicht doch nicht ganz so trocken ist, wie der durchschnittliche Schulunterricht uns glauben machen möchte.

H@rry;)
Voriger Beitrag Zurück zur Übersicht Nächster Beitrag

Kostenfrei im InselMagazin...

In bis zu 10 Bildern von der "Das war mal teuer"-Ecke zum "Jetzt ist es weg"-Glück.
Deine Chance, mit einer E-Mail Platz zu schaffen.
Zu den kostenlosen Kleinanzeigen ►


Wir sind keines dieser kommerziellen Magazine, die du beispielsweise vom "Radio" oder "Kiosk" kennst!

Entdecke die Kanarischen Inseln auf eine einzigartige Weise.

Nicht durch die Linse einer Agentur, sondern aus dem Blickwinkel wahrer Insider und Liebhaber der Inseln.


Entdecke Teneriffa mit dem Teneriffa InselMagazin:

"Unser Ziel ist es, eine vielseitige Berichterstattung über Teneriffa zu liefern, die sämtliche Facetten abdeckt, angefangen von den Städten und Ortschaften bis hin zu Umwelt- und Naturschutz, Tierschutz sowie sozialen und politischen Themen. Trotz unseres Engagements für Neutralität müssen wir einräumen, dass es in manchen Fällen schwierig ist, persönliche Gefühle zu unterdrücken, die möglicherweise unsere Berichterstattung beeinflussen könnten. Einige unserer Artikel könnten sogar mit einer Prise Zynismus, Humor oder Satire gewürzt sein, um auf bestimmte Absurditäten oder skurrile Situationen hinzuweisen. Wir ermutigen unsere Leser daher, stets aufmerksam zu bleiben und unsere Beiträge mit einem offenen Geist zu betrachten."


Umwelt & Natur - Gesellschaft & Politik - Wissen - Geschichte - Städte & Regionen


Weitere Artikel und Reportagen gibt´s im Archiv ►


Unser Magazin auf Facebook

Teneriffa Inselmagazin auf Facebook

Teneriffa Inselmagazin auf Facebook

Teneriffa Insel Magazin auf Facebook

Isel Magazin Teneriffa auf Facebook

Inselmagazin Teneriffa

Danke/gracias Harry für die Bereitstellung!
Up
K